Kürbisgnocchi fein vegan sojafrei einfach

Die Herbstzeit lädt immer zu vielen orangen Experimenten ein. Diesmal Kürbisgnocchi, wie gewohnt von mir, einfach und relativ schnell. Wenige Zutaten und echt gschmackig. Kürbisteig auch gut vorzubereiten!

Bio-Zutaten:

1/2kg Kürbis

Hokkaido empfehlenswert wegen der Farbe und weil man ihn nicht schälen muss, aber auch andere Kürbisse können verwendet werden

250g Dinkelmehl

2-3 EL Dinkelgrieß

2 EL Erdäpfelstärke / Kartoffelstärke oder auch andere Speisestärke

Salz, etwas Galgant, Frankies Barbecue-Gewürz (optional)

etwas Olivenöl oder vegane Margarine zum Anbraten

Deko: Blüten, frische oder getrocknete Kräuter

Kürbis in kleine Stücke schneiden und in etwas Wasser kochen bis er weich ist. Dann abtropfen und auskühlen lassen. Pürieren oder mit der Gabel zerdrücken, wenn kein Stabmixer zur Hand ist. Das sieht dann so aus:

das Kürbisfleisch war eher geblich-weiß, also keine so tolle Farbe! Schmeckt dennoch!

Alle anderen Zutaten mit dem pürierten Kürbis vermengen. Bis ein – so heißt es – ein einheitlicher Teig wird. Ich habe es 2x probiert und es war immer etwas gatschig. Deutsche Freundin meinte, matschig! Aber ich wollte nicht noch mehr Mehl dazugeben, weil ich den Geschmack als toll empfunden hatte. Es wird vielleicht nicht so sternekochmäßig, aber es schmeckt. Vielleicht kommt mal DAS Foto!

das sind die ohne Stabmixer und gatschig

Dann mit einem Kaffeelöffel kleine Nockerl abstechen. Man könnte auch eine Spätzlereibe verwenden, dann eben Kürbisspätzle!

Grundsätzlich sollte der Teig fester sein, damit man Rollen machen kann und davon kleine Stücke abtrennen kann.

In einem großen Topf Wasser mit Salz zum Kochen bringen. Die Nockerl, Spätzle, Stücke – was auch immer – ins Wasser gleiten lassen. Wenn die Kürbisgnocchi im köchelndem Wasser an der Oberfläche schwimmen, sind sie fertig.

Ich hab sie 1x mit Lauch-Zwiebelgemüse und Petersilienpesto serviert und 1x mit Kohlsprossen und Salat.

Ach so, da war noch was. Die abgetropften Gnocchi in etwas Olivenöl abbraten. Mit Blüten und oder Kräutern garnieren. Fertig ist das super feine Essen.

Ich hatte ja wirklich überlegt, das Gericht gleich noch mal zu kochen, um es zu verbessern und attraktivere Bilder zu bekommen, aber man kann auch zu weniger attraktiven Ergebnissen stehen…… so sei es – Prost!

Entstanden am 16.11.2019 in Bernau am Chiemsee im Zuge des Internationalem Hundesymposium. Danke Britta fürs Testessen!

Zeit der Stille der 1. Tag

Manchmal tut es gut eine Reise der Stille zu machen, zu sich zu finden. Hm, was heißt das? Tja, das kann man erst herausfinden, wenn man sich auf den Weg macht. Stillstand führt nicht zur Erkenntnis.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20191026_162700-e1572940305934-768x1024.jpg

Seit 2013 gönne ich mir eine Zeit der Stille, der Meditation, des Innehaltens, der Klarheit. Was mir dabei hilft? Die Einsamkeit, eine Hütte im Wald. Dies mache ich mir nicht nur zum Geburtstagsgeschenk, nein ich schenke MIR Zeit, Zeit ohne Termine, ohne Müssen, ohne Gespräche. Nein halt, Gespräche ergeben sich unweigerlich, nämlich mit mir.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist PA300317-e1572940599462-768x1024.jpg

Ich öffne die rote Holztür, meine ambivalenten Tür zum Alleinsein. Ambivalent deshalb, weil diese Zeit, Überraschungen, Schmerz und Ehrlichkeit offenbart und beherbergt. Nicht immer das, was man sich wünscht…aber es ist heilsam.

Schon beim Öffnen dieser Tür weht mir zur Begrüßung eine eisige Luft in mein Gesicht. Vielleicht ein Vorgeschmack auf das was kommen mag?

Aber da ich zumindest versuche ohne Plan, ohne Ziel und ohne Erwartung zu sein, nehme ich es als Einladung wahr. Als Einladung dieser schweigende Holzhütte, Energie und Wärme einzuhauchen. Noch hält mich mehr im Freien zu sein, ist doch hier warme Luft, einladende Sonne und in der Hütte, Kühle, Dunkelheit und Leere.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist PA300258-e1572941167763-768x1024.jpg

Und wieder macht sich in mir das Gefühl von Veränderung breit und auch das Vertrauen, dass es in mir ist, alles ändern zu können.

Und alles beginnt mit einem Schritt. Meine Schritte wandern um die Hütte, ich begrüße den Teich, die Natur, den Wald. Lasse die warme Luft des Herbstes sich mit der kalten Luft des Inneren miteinander vermischen. Ich darf ein paar Blätter und Blüten aus dem Wald entführen, um diese Lichtblicke in das Innere zu bringen. Diese Handlung bringt schon Freude und Leben in mich, in den Raum, den ich mich für eine Woche anvertraue.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist PB020037-1024x768.jpg

Mit meditativen Handgriffen heize ich den kleinen Schwedenofen ein, der mich die nächsten Tage wärmen soll. Während das Prasseln des Feuers zu hören ist, beginne ich Moos, Zapfen, Äste und Blätter zu sammeln, um der Hütte ein Gesicht zu geben. Mit jedem Handgriff werde ich ruhiger, bewusster.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist PA300579-1024x768.jpg

Was aus Erfahrung noch etwas dauern wird, ist, dass ich auf Geräusche oftmals reagiere, weil ich meine, dass das Handy läutet, brummt, bimmelt, vibriert. Auch diese Zeit wird von Jahr zu Jahr kürzer. Denn diese Woche soll auch zeigen, wie abhängig oder auch nicht man von sozialen Medien, wie es so schön heißt, ist.

Ich darf echten Menschen nach dem Weg fragen und nicht einfach das Handy bedienen. Back to the roots. All diese Bequemlichkeiten kosten nicht nur uns Lebenskraft und –energie, sondern verschmutzen die ganze Umwelt. Sämtliche technischen, über das Internet aktivierte Aktionen (wie Fensterläden schließen, Musik nicht mehr selber aufdrehen…usw.) tragen dazu bei und lassen den Menschen verkümmern. Aber das ist eine ganz andere Baustelle, denn auch wenn ich diesen Beitrag online stelle und Du ihn liest, was mich sehr freut, dann muss uns klar sein, verschmutzen wir gerade unsere Umwelt!

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist PA300224-1024x768.jpg

Aber zurück zu meinem Ankommen. Den Rest des Tages erlebe ich mit der Sonne, gehend, staunend, meditierend. Stillsein ist in dieser schnellen Zeit nicht immer einfach. Manche langweilen sich schon nach einer Minuten mit sich selbst! Auch das darf wieder erlernt werden. Darf spüren, dass es einem gut tut und dass in dieser Zeit nicht alles rundherum zusammenbricht! Denn davor haben wir doch insgeheim Angst, ohne uns läuft natürlich gar nix….

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist PA260047-e1572942044442-768x1024.jpg

Ich bekomme auf einen Stein am Waldesrand, der mich zu sich geführt hat. Herzklopfen, Magengrummeln stellen sich ein und viele Gedanken kreisen durch meinen Kopf.  Ich spüre schon länger, dass sich eine Veränderung anbahnt. Ich möchte in der Lage sein, sie gelassen zu begrüßen, was immer es sein wird!

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist PA300215-1024x768.jpg

Ich brauche lange, bis ich mich auf die Stille, das Rauschen des Baches, einlassen kann. Aber ich habe auch gelernt, dass es mir nicht gut tut, wenn ich versuche, die Gedanken (die noch nie jemand gesehen hat!) krampfhaft los zu werden. Viel effektiver ist es, wenn ich die Gedanken als Blubbern wahrnehme und ihnen sage, sie mögen davonschweben und gleichzeitig konzentriere ich mich wieder auf meinen Atem! (ja das geht, 2 Sachen zu denken, deshalb tun wir uns auch so schwer, nichts zu denken oder leer zu werden)

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20191026_153401-1024x768.jpg

Ich betrachte den Wald, bin bald berührt von der Vielfalt, von der Buntheit und meine den Wald riechen zu können. Langsam wird es still in mir. Und in solchen Augenblicken spüre ich das Verbundensein, das Berührtsein und Tränen dürfen über meine Wangen rollen. Die Tränen schmecken nach Freude, Demut und Vertrauen. Eine liebevolle Dankbarkeit breitet sich in mir aus.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20191026_153506-1024x768.jpg

Mein Blick wird magisch von einem Herbstblatt angezogen. Ich betrachte es genau. Minutenlang lasse ich mich ein, dieses Blatt zu sein. Wie ist das Leben als Blatt? Wie fühlt es sich an, bald loszulassen? nicht mehr zu sein?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20191026_162403-1024x768.jpg

Die Konturen des Blattes beginnen zu verschwimmen, ich fühle mich leicht und ich darf die Zartheit und auch die Robustheit dieses Blattes wahrnehmen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20191026_164935-e1572943563786-768x1024.jpg

Die Botschaft für HEUTE:

Lass Dich vom Wind, dem Leben treiben, schwinge mit, um stark zu sein und wachsen zu dürfen.

 

Kürbiskuchen saftig winterlich

Ich bin ganz begeistert von diesem Kuchen. Zugegeben, nix Klassisches, aber man darf einfach den Mut haben, was Neues auszuprobieren. Das Tolle an dem Kuchen ist, man kann ihn ohne Teig backen, also fast „gsund“.

Wer ihn mit Teig backen will, macht einen veganen Mürbteig.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20191021_200813-1024x768.jpg

Die glutenfreie Variante versuch ich auch bald mal. Aber genug gebrabbelt, hier die Biozutaten:

  • 40g Dinkelvollkornmehl
  • 40g Vollrohrzucker
  • 2 TL Weinsteinpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 flachen TL Ingwer bzw. nach Geschmack und Wohlwollen
  • etwas Muskatnuss
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Nelken (optional)

Kürbispüree (kann man immer auch als Aufstrich, als Beilage nehmen, ist sooooooo herrlich, dafür tuts aber auch weich gekochter Kürbis, pürieren, würzen fertig)

  • 400g Hokkaido
  • 180 ml Pflanzenmilch (Hafer- oder Mandelmilch), wer es nussig mag: Haselnussmilch bzw. -drink
  • 2 EL Oliven- oder Sonnenblumenöl
  • 1 EL Leinsamenmehl (Leinsamen gemahlen oder Erdäpfelstärke)
  • Vanillemark aus einer Vanilleschote oder Vanillezucker

Zuerst beginne mit dem Kürbispürre.

Kürbis in grobe Stücke schneiden und in etwas Wasser weich kochen.

Inzwischen  die trockenen Zutaten vermengen und wenn der Kürbis weich gekocht ist und mit dem Stabmixer püriert ist – zur Not mit der Gabel zerstampfen – die flüssigen Zutaten extra vermengen. Den Ofen auf 200° vorheizen.

Die trockenen mit den flüssigen Zutaten vermengen und in die mit Backpapier ausgelegte Backform füllen.

Ab in den Ofen und ca. 30 -40 Minuten backen – Stäbchenprobe machen.

Wer darunter einen Mürbteig hat, der bäckt bei 180° ca. 50-60 Minuten.

Der Kuchen kann ruhig in der Mitte noch etwas feucht/weich sein, aber nicht flüssig, der Rand sollte etwas Farbe aufweisen.

Dann ist etwas Geduld gefragt, man darf ihn aber auch gleich probieren. Am besten man macht ihn abends, dann kann er über Nacht in den Kühlschrank oder in die kühle Nacht hinaus. Weil er sollte noch die Zeiten – 5-6 Stunden – sich zu setzen, wie man so schön sagt.

Und fertig ist diese wundervolle herbst-winterliche Kürbissüßspeise, die ich das ganze Jahr essen könnte. Hier garniert mit Ringelblumenblütenblättern (langes Wort…)

Nachkochen audrücklich erlaubt und erwünscht. Das Originalrezept stammt von der Albert Schweitzer Stiftung: Pumpkin Pie

Krautfleckerl ein Klassiker vegan

Ein absolutes Lieblingsrezept waren und sind Krautfleckerl. Es hat länger gedauert bis die Industrie vegane Fleckerl am Markt gebracht hat. Die Fleckerlform gehört halt einfach dazu. Die Jahre davor hab ich mir mit Spiralennudeln und Bandnudeln geholfen! Jetzt gibt es sie von Recheis und Wolf!

Leider gibt es die Fleckerl noch nicht in bio! Aber auch das wird es bald geben, bin ich sicher, weil vegan scheint ja doch keine „Phase“ zu sein!

Biozutaten bis auf Schmalz und Fleckerl!

1 Krautkopf (Weißkraut)

1 Packung Recheis oder Wolffleckerl

1 Zwiebel

2 TL veganes Schmalz von Steffi

1 Knoblauchzehe

Kümmel ganz

Mutterkümmel

etwas Quellwasser/gereinigtes Wasser

Salz

Galgant

Fleckerl bissfest kochen.

In einem Topf Schmalz geben und den geschnittenen Zwiebel und Knoblauch glasig dünsten. Dann das zerkleinerte Kraut beimengen, kurz mitrösten und mit etwas Wasser aufgießen. Auf kleiner Flamme ca. 10-15 Minuten weichdünsten.

Dann die Nudeln mit dem Kraut vermengen.

Mit Salz, Galgant, Mutterkümmel (optional), Kümmel ganz (wenig) würzen und abschmecken.

Und dann kann das feine einfache schmackhafte Essen auch schon verspeist werden. Noch besser werden die Krautfleckerl, wenn man sie aufwärmt.

Für schönere Bilder war mein Hunger schon zu groß – man verzeihe mir. Nachkochen empfohlen. Schreib mir Deine Krautfleckerlvariante.

Zitronentarte vegan, sojafrei

Also zugegeben, ich bin ja überhaupt nicht für so exotische Kuchen, ABER….

Ja aber, ich wollte für Paradise in the city (13.10.2019) etwas Besonders und Neues ausprobieren. Außerdem wurden spätsommerliche Temperaturen vorhergesagt. (Das traf dann zwar nicht zu, aber der Kuchen kam trotzdem gut an).

Es sei noch erwähnt, dass ich auch nach Fertigstellung kein Freund von solchen Kuchen werde, aber es gab Fans dafür! Der Grund dieses Rezept zu wählen, war schlichtweg, dass „zu viele“ Zitronen von meinem Mann gekauft wurden!

Jetzt aber ab zu den Biozutaten, die diesmal etwas mehr sind, als von mir gewöhnt…

Teig

200g Dinkelmehl

125g Butter vegan / zimmerwarm

75g Rohrohrzucker

2 EL Apfelmus

etwas Zimt

Prise Salz

Belag:

250g Sojasahne

125g Rohrohrzucker

100ml Orangensaft, frisch gepresst

50g Erdäpfelstärke

5 Zitronen

Safranfäden

Was man vielleicht noch brauchen kann:

Backpapier oder Butter für die Form

Hülsenfrüchte zum Leerbacken –> unbedingt mehr als bei mir am Bild sonst geht der Teig zu sehr auf und man kann ihn nicht/oder nur schwer flüssig befüllen

Staubzucker + Melisse- oder Minzeblättchen

Jetzt aber los:

Für den Teig die zimmerwarme Butter (man kann sie auch leicht flüssig machen) mit dem Apfelmus, Zimt und Prise Salz vermengen. Das Mehl und den Zucker zufügen und den Teig gut vermengen und zu einer Kugel formen. Den Teig jetzt für ca. 1 Stunde kühl stellen.

Für den Belag kann man jetzt schon aktiv werden. Zitronen heiß waschen, trocken rubbeln und die Schale abreiben. Die Zitronen halbieren und auspressen. Ca. 150ml sollten es werden – eine ziemlich saure Angelegenheit! Den Safran in den Saft einweichen. Die Stärke mit dem Zucker und den Zitronenschalen mischen. Den Zitronensaft durch ein Sieb zum Zucker und der Stärke geben. Den Orangensaft dazugeben. Wer mag kann auch etwas Orangenschale beimengen. Jetzt die Sahne/Schlagobers untermengen und glatt rühren.

Backrohr auf 200° vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und dünn ausrollen oder auch auseinanderdrücken mit den Fingern und mit einem Glas – funkt auch! Eine Tarteform, wenn man hat, entweder einfetten und bemehlen oder mit Backpapier auskleiden.

Den Teig in die Form bringen und Rand lassen. Den Boden mit Hülsenfrüchten ordentlich belegen, damit er eben nicht so aufgeht wie bei mir (ich war zu sparsam). 15 Minuten blind backen und die Hülsenfrüchte entfernen.

Den Boden auskühlen lassen. Die Zitronenmasse dann auf den erkalteten Boden gießen und bei mittlerer Schiene bei 180° 40-50 Minuten backen.

Bis die Masse oben eine leicht braune Farbe bekommen hat bzw. Stäbchenprobe. 

Mit Staubzucker – nach dem Auskühlen – und Melisse oder Minzeblättern dekorieren. Voilà die tolle Zitronentarte ist fertig!

Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Seite zu erhöhen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Seite erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen