Wildkräuternockerl, vegan, einfach, gschmackig

Während eines kurzen Projektes namens: „Versorgung ohne Einkaufen“, entstanden diese Wildkräuternockerl. Mein Hang zu Mehl ist ja hinlänglich bekannt, auch wenn ich immer mehr versuche, glutenfreie Alternativen zu finden…… Hier kommt ein Kracher von Rezept und sowas von einfach.

Biozutaten mit Circaangaben, da ich nach Bauchgefühl koche:

  • 1 Häferl/Becher Dinkelvollkornmehl (anderes Mehl auch ok)
  • 1/2 Häferl Roggenmehl
  • 1 TL Salz
  • Mandelmilch (stand zum Verbrauch an) – Menge bis es ein zäher Teig ist
  • 1 Hand voll Wild- und Gartenkräuter
  • 4 EL Olivenöl
  • Würze: Galgant, Barbecuegewürz (Sonnentor), Dost, Thymian, Prise Muskat

Zum Abbraten etwas Öl oder vegane Butter von Nöten.

sieht fast aus wie ein Herz…

Zuerst die Kräuter grob schneiden oder zerreissen und mit dem Olivenöl zerkleinern. Dann in einer Schüssel die Mehle, Salz, Würze, 3 – 4 EL Kräuterölgemisch und Pflanzenmilch miteinander verrühren. Mit wenig Milch anfangen, bis ein zäher Teig eintsteht.

Topf mit Wasser und Salz inzwischen zum Kochen bringen.

Wenn das Wasser klein köchelt mit einem Kaffeelöffel Nockerl ausstechen und in das Wasser gleiten lassen bis die Nockerl wieder an der Oberfläche schwimmen.

Die Nocker abschöpfen und in einer Pfanne, in der Öl oder vegane Butter erhitzt ist, abbraten. Ich habe sie mit dem Rest des Kräuterölgemisches serviert. Im Kühlschrank hab ich noch von der Firma Beda etwas Mayonnaise gefunden und damit verziert…

Für Glutenjunkies ein wahrer Genuss und so schnell und fein und variabel….

Und das nur, weil ich die offene Mandelmilch verbrauchen wollte!!!!

Baklava, vegan, einfach, sensationell

Ich liebe Baklava, meist wird es ja mit Honig gemacht und deshalb geht es ganz easy, diese tolle Süßspeise vegan zu verändern. Ich dachte immer, es sei total kompliziert….. ist es nicht, aber an braucht Geduld und Zeit…..

Und noch besser ist es, wenn man das Baklava 1 Tag vorher macht, dann kann die Sirupmasse so richtig einziehen – es zahlt sich aus!!!!

Man nehme:

  • 500 g Filoteig / Filoblätter – 1 Packung Trockenware bei Merkur oder türkischem Laden
  • 250 g vegane Margarine/Butter – verflüssigen
  • 150 g gemahlene oder fein gehackte Haselnüsse
  • 110 g Mandeln ohne Schale gemahlen (zur Not Mandelblättchen mahlen)
  • 80 g Pistazien grob gehackt bzw. gibt es ungesalzene zerkleinerte im Lebensmittelhandel
  • 1/4 TL gemahlenen Zimt
  • 220 g Rohrohrzucker
  • 120 ml Ahornsirup
  • 150 ml gereinigtes Wasser / Quellwasser
  • Zitronensaft aus einer 1/3 Zitrone

Zum Bestreuen eine Handvoll gehackter Pistazien

Die vegane Butter zum Schmelzen bringen. In der Zeit die Nüsse, Mandeln und Pistazien vermischen, 30-35g Zucker beimengen und den Zimt (oder Lebkuchengewürz).

Die Auflaufform vorbereiten und mit etwas Butter einfetten. Separat die Filoblätter ausbreiten, 1. Blatt vorsichtig herunterziehen und in die eingefettete Form betten. Diese dann mit der Butter bepinseln. Die wiederholt man bei 5 Blättern. Auf das 5. Blatt verteilt man ca. 1/3 Drittel der Nuss/Mandelmasse.

Dann verfährt man wieder wie zu Beginn, Filoteig bepinseln, nach 5 Blättern wieder die trockene Masse darauf verteilen. So lange bist die Blätter aufgebraucht sind.

Wenn Du bem 10. Blatt bist, kannst Du das Backrohr auf°180° vorheizen.

Am Ende schneidest Du die Baklavas in Form, ob in Rauten, Ecken, Streifen, was auch immer. Ordentlich mit scharfem Messer durchscheiden, damit man sie später gut herausheben kann. Viele verwenden ein Zickzackmesser, ich habe ein scharfes „Fleischer“messer verwendet.

Wenn noch Butter da ist, diese auf die Baklavas verteilen und ab in den Ofen damit und ca. 20 – 25 Minuten backen.

ich habe so wenig Bilder gemacht, deshalb wiederholen sie sich…

In dieser Zeit ist man natürlich nicht untätig, sondern bereitet die Süße zu.

Der restliche Zucker wird mit dem Wasser und dem Ahornsirup für ca. 10 Minuten in einem Topf gekocht. Nach den 10 Minuten kommt der Zitornensaft dazu und das ganze darf jetzt abkühlen.

Nun braucht man noch etwas Geduld. Nachdem man die Baklavas aus dem Backrohr geholt hat, lässt man sie auskühlen. Danach kommt der Zuckersiurp über das ganze Baklava, alles verbrauchen – das macht es aus!!!!

Mit klein gehackten Pistazien bestreuen und fertig ist die kolossale Süßspeise. Wenn ich nur aufhören könnt….  

Orangencreme im Glas mit Kichererbsenwasser (Aquafaba), vegan, glutenfrei, süß, luftig leicht

Jetzt kommt mein 2. Rezept mit Kichererbsenschnee – Aquafaba, weil das beim Reisauflauf super geklappt hat. Und wenn man dann und wann Kichererbsen aus dem Bioglas benutzt, dann kann man das Kichererbsenwasser perfekt dafür verwenden. Also suchte ich nach einem süßen Rezept, da ich auch noch griechische Direktorangen zu verarbeiten hatte. So entstand diese Orangencreme.

Dazu brauchst Du folgende Biozutaten:

  • 350 ml Mandelmilch
  •     3 Orangen
  •     1 Zitrone
  •     8 EL Kokosblütenzucker
  •     5 EL Erdäpfelstärke mit 2 – 3 EL Quellwasser verrühren
  • Kichererbsenwasser von 1 Kichererbsenglas à 350g / Aquafaba

Zuerst 2 Orangen und 1 Zitrone auspressen – brauchen wir später. Die Mandelmilch erwärmen, und die Schale von 1 Orange und 1 Zitrone reinreiben. 4 EL Kokosblütenzucker einrühren. 3 EL Stärke mit 1 -2 EL mit dem gereinigtem Wasser verrühren. In die heiße Milch schnellstens einrühren. Etwas weiterrühen bis die Masse eindickt. Auskühlen lassen

Jetzt Orangen- und Zitronensaft mit 2 EL Kokosbltenzucker erwärmen. 2 EL Stärke mit 1 EL Wasser verrühren. Wenn der Obstsaft heiß ist, die Erdäpfelstärkemischung zügig einrühren. Wird so ein bisschen galertartig.

Das Kichererbsenwasser mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Den Schnee jetzt vorsichtig unter die abgekühlte Milchmischung heben. In schöne Behältnisse füllen. Die Orangen- Zitronencreme noch mal durchrühren und in den Gläsern verteilen.

Unbedingt im Kühlschrank aufbewahren. Wenn man es länger im Kühlschrank aufbewahrt, dann bitte das ganze Glas durchrühren, denn das Kichererbsenwasser (wie beim Eiklar) setzt sich ab.

Das Dessert sollte wirklich aus dem Kühlschrank kommen. Rasch servieren mit essbaren Blütenblättern oder Kräutern schmücken.

Hier ein durchgerührtes Dessert zum Verschenken.

Löffelweise genießen.

Bis es leer ist.

Es ist luftig leicht und man kann auf alle Fälle ein paar Gläser auf 1x verdrücken.

Auf zum Sommerdessert oder auch Herbst, Winter, Frühling….

Spargelfrittata, vegan, glutenfrei, speziell

Hast Du Lust einmal mit Seidentofu zu arbeiten? Ich bin ja nicht so der Tofufreund, aber dafür der Experimentierfreund und da traf ich auf das Rezept von Sandra Zürlein

Natürlich mit Änderungen bzw. mit dem was bei mir lagernd war….

Um noch etwas auszuschweifen, bei mir sieht das so aus….. Ich sehe ein Rezept, komme drauf, dass mir Seidentofu fehlt, dann kaufe ich ihn irgendwann, verwende ihn nicht, weil ich das Rezept nicht mehr finde, also friere ich ihn ein und wenn ich dann wieder ein Rezept finde, voilà der Seidentofu ist DA!!!!!! Welche Freude!

Biozutaten:

  • 1/2 kg grüner + weißer Spargel oder auch nur eine Farbe
  • 1 Packerl Seidentofu 400g
  • 100 g Kichererbsenmehl
  • 100g Cashewkerne
  • 100g Süßkartoffel oder Karotten/Möhren
  • 3 Knoblauchzehen
  • 180ml gereinigtes Wasser/Quellwasser
  •   18g Reis-Hefeflocken
  • 3 TL Kala-Namak Würze
  • 1/2 TL Kurkuma
  • Barbecuegewürz / Pfeffer / Salz

Jetzt geht es los. Wenn man weißen Spargel hat, dann schält man diesen. Bei nur grünen Spargel erspart man sich diesen Vorgang.

Du kannst jetzt alles  – bis auf den Spargel – in den Hochleistungsmixxer geben und mixen. Dann lässt Du die Masse etwas stehen. 30 Minuten sind fein, geht auch kürzer! Den Backofen vorheizen auf 200°!

Dann nimmst Du eine Auflaufform, fettest sie ein oder legst ein Backpapier rein und füllst die flüssige Masse ein. Dann den Spargel darauf legen oder auch etwas kleinere Stücke unterheben und ab in den Ofen. Bei 200° lässt man die Frittata nun für ca. 20-25 Minuten backen, bis es Farbe genommen hat.

Mir hat es super toll geschmeckt, weil es auch mal was anderes hat. Das Kala Namak macht den Schwefel-Eigeschmack aus, für jene, die es nicht kennen. Also ran an das rasche, einfach Rezept. Sollte die Spargelzeit vorbei sein, dann sei kreativ und verwende etwas anderes und berichte!

Trau Dich – Du wirst überrascht sein!

Mangoldlaberl – die schnellsten überhaupt, vegan, einfach, soja-, zucker-, germfrei

Das Rezept entstand aus einer „Not“ heraus. Die Lust auf herzhaftes Brot war da, aber keine Germ/Hefe und so entsand das schnellste Laberlrezept überhaupt. Da meine Hochbeete vor Mangold nur so übergehen, kam dieser hier zum Einsatz!

Super wenige Zutaten, immer abwandelbar, kein Rasten und Ruhen, sondern ist in 25 – 30 Minuten inklusive Backen fertig. Natürlich ist es jetzt nicht DAS feine gereifte Brot, aber toll für überraschende Gäste, zum Grillen, für den Gusto und mehr…

Backrohr gleich zu Beginn vorheizen auf 200°

Biozutaten:

  • 250g Vollkornmehl (nehme was da ist, meist Mischung aus Einkorn- und Dinkelvollkornmehrl)
  • 150ml gereinigtes Wasser / Quellwasser
  • 1 TL Salz / Kräutersalz / Brotwürze…
  • 1 Handvoll klein geschnittener frischer Mangold
  • halb Hand klein geschnittene getrocknete Paradeiser (und oder Nüsse…)

Alle Zutaten vermischen bis ein leicht feuchter Teig entsteht. Wenn sich der Teig zu trocken anfühlt, dann mit etwas Wasser – löffelweise – nachhelfen. Wenn der Teig jedoch zu feucht ist – leicht gatschig ist ok – dann etwas Mehl untermischen.

Laber, Brot, Stangerl, etc. formen, herausstechen und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. Mit Wasser einsprühen oder bestreichen und für ca. 20 Minuten im Backrohr knusprig werden lassen. 

Fertig ist die Zauberei. Die schön geformten Laberl auf den Bildern sind vom veganen Kochabend von Renate liebevoll geformt. Bei mir wurde mit dem Esslöffel ausgestochen sozusagen und auf das Backpapier gelegt, weil ich ja schon Hunger hatte….(eh scho wissen)

Nachmachen, verändern, darüber berichten ausdrücklich erlaubt! Knuspriges Reinbeißen – Eure Sabine

Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Seite zu erhöhen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Seite erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen