Kiwikuchen mit Kokos, vegan, einfach, außergewöhnlich

Da ich in der glücklichen Lage bin, in einem geschützten Garten Kiwis ernten zu dürfen, bedarf es natürlich an Ideen, wie man diese verarbeiten kann. Nach meinem Nummer 1 Tipp – die Kiwis scheibenweise im Dörrapparat zu trocknen – kam die Idee zum Kiwikuchen. Ich bin grundsätzlich kein Liebhaber von Kiwis, aber wenn sie in „Nachbars“ Garten wachsen, dann gehören sie verarbeitet!

Was brauchst Du nun an Biozutaten? Hier vielleicht wieder einmal die Bitte so weit möglich, Biolebensmittel zu verwenden, um die Erde und damit unser Gesundheit zu stärken.

Die Biozutaten!

  • 4 – 6 Kiwis
  • 3 volle EL Chiasamen
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250g Dinkelmehl
  • 100g Rohrzucker / Rohrohrzucker
  •   60g Margarine/vegane Butter
  •   50g Kokosflocken
  •  1 TL Weinsteinpulver
  •  1 TL Natron
  •  Prise Salz
  • 1 TL Vanille
  • 2 TL Matcha (optional für die Farbe)

Los geht es. Wenn notwendig die Kiwis schälen und mit dem Zitronensaft und den Chiasamen mixen. Diese Masse ab in den Kühlschrank und mindestens 2 Stunden quellen lassen. 1x kurz umrühren in dieser Zeit ist von Vorteil.

Das Mehl mit den Kokosflocken, Weinsteinpulver, Natron und Salz vermischen. Die Margarine langsam schmelzen lassen, Vanille und Zucker darin schaumig rühren.

Das Kiwigelee in die Mehlmischung unterheben, dann die Butter-Zucker Mischung in die Masse. Alles so lange mit dem Kochlöffel vermengen, bis alles gut miteinander vermengt ist.

Teig in eine Auflaufform füllen. Bei Silikonformen ohne Fett oder Bemehlung! Jetzt kann man noch – wenn man möchte – 2 – 3 EL Matchapulver unterrühren, damit der Kuchen mehr Farbe bekommt. Ok also bevor man den Teig in die Form füllt!!!!

Den Kuchen ins 180°  vorgeheizte Rohr schieben und ca. 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen! Wenn Zeit, ist im abgeschaltetem Rohr auskühlen lassen.

Natürlich kann man den Kuchen noch mit Zitronen– oder Schokoglasur verschönern. Da ich Teigtiger bin, finde ich ihn nackert superb!

(Jene, die ein Stück von mir am 25.3.2020 erhalten haben, werden sich jetzt wundern. Denn ich meinte, er schmeckt mir nicht, aber er hat sich Stunden später noch sehr verbessert und abends begann ich ihn zu lieben!)

Tipp von Lydia – mit Schoki…

24h Stunden Brot, vegan, wenige Zutaten, soja- und fettfrei

Das hätte ich nie zu träumen gewagt, dass ich so ein betreuungsintensives Rezept online stelle. Ihr kennt mich ja als eine Liebhaberin der schnellen und einfachen Küche. Ok, das Brot ist auch einfach, dauert halt nur!!!! Ich hab das Brot 2x innerhalb von 3 Tagen gemacht, das heißt was bei mir. Denn wer mich näher kennt, kennt meinen Spruch: kein Rezept 2x kochen, es gibt noch so viele, die alle noch ausprobiert werden wollen!

Das Rezept gibt es auch auf youtube von Franz Dumfart. Der widerum hat es aus dem Buch: die besten Brotzrezepte von Lutz geißler. Zur Seite von Lutz kommt ihr hier.

Vorab ist anzumerken, dass man den Beginn sorgsam auswählen sollte, DENN das Brot gehört alle 6 – 8 Stunden betreut!

Mein 1. frisches warmes 24h Brot mit Bärlauchbutter

Man benötigt folgende Biozutaten:

  • 150g rohe Erdäpfel/Kartoffel
  • 0,4g frische germ/Hefe
  • gereinigtes Wasser oder Quellwasser
  • Weizen/Dinkelvollkorn/Roggenmehl
  • Salz, evtl. Brotgewürz
  • Deko: Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Nüsse…( da ist natürlich Fett drinnen! – ist aber optional!)

Es gibt zu Wasser und Mehl keine Mengenangaben, also einfach selbst ein „feeling“ dafür bekommen. Der Teig soll sehr feucht sein!

Man beginne und reibe die geschälten Erdäpfel in eine Schüssel.

Fügt Salz, evtl. Brotgewürz, Kümmel usw… zu, Nun das Wasser zugießen und die 0,4g Hefe – welche man zu einem kleinen Kugerl formen kann – mit den Fingern im Wasser auflösen

Den Rest der Hefe zu Kugerln formen für die nächsten 99 Brote. Ich habe 33 gemacht und die Resthefe eingefroren samt den Kugerln!

Dann mit Weizen- Dinkel- und etwas Roggenmehl mischen bis eine sehr weicher, (gatschiger) Teig entsteht. Dann mit einem Tuch, Teller usw. zudecken und an einem warmen Ort gehen lassen.

Dann alle 6 – 8 Stunden den Teig betreuen, d.h. du ziehst den Teig etwas auseinander und deckst in quasi zur Mitte wieder zu. Wieder zudecken und an einen warmen Ort stellen.

Nach 24h ist es dann soweit. Heize den Backofen so heiß wie möglich vor. Den Teig in eine Form füllen, mit Lieblingskörndl bestreuen und ca. 40 Minuten im Ofen backen lassen. Nach ca. 5 –  10 Minuten die Temperatur etwas reduzieren. Ich habe auf 200° runter gedreht.

Dann Brot sofort aus der Form gleiten lassen und baldigst probieren. Hier im warmen Zustand mit Bärlauchbutter bestreut!

Oder mit frischem Bärlauch bestreuen.

Das Brot ist echt anders und wirklich genial! Probiert es aus, wenn ihr Zeit habt!

Ein Hochgenuss und ein tolles Abenteuer! Rein ins Vergnügen und ins Brotbackabenteuer!!!!!

Mohnnudeln Rohkost, vegan, schnell, einfach, variantenreich

Schnelles Dessert – auf ein bisserl kühl stellen – mit hoher Variantenvielfalt.

Für jene, die sich für die Rohkostküche interessieren sei angemerkt, dass Cashewkerne nicht immer roh sind, außer sie sind als roh gekennzeichnet!

(Cashews werden mit hohen Temperaturen oder durch Rösten behandelt!)

Rezpte in der fb Gruppe rohkost rezepte, vegan entdeckt! Von Ruth Elisa!

Bio-Rohzutaten:

  • 1 Tasse Mohn (ich nahm weißen!)
    1 Tasse Cashewkerne
    1 Banane
    1 Apfel
    3 Medjooldattel
    3 EL Kokosöl
    Prise Vanillepulver
    1 EL Chiasamen
    1 EL Flohsamenschalen

Alle Zutaten in den Mixer, am besten Hochleistungsmixer (sonst evtl. Cashewkerne vorher zerkleinern oder gehackte verwenden) füllen, bis eine cremige Masse entsteht. Dann kühl stellen, damit die Masse etwas fester wird = Kokosöl wird hart und bindet die Masse!

Bereite verschiedene Umhüllungen vor: bei mir 1x Kokosflocken, 1x Mohn, 1x geriebene Haselnüsse, 1x Erdbeerpulver.

Forme mit der Hand Kugeln, Nudeln und wälze diese in der  entsprechenden Ummantelung.

Am besten noch Obst zur Sauce pürieren, aber diese Kost schmeckt auch wunderbar ohne Sauce. Sei kreativ und bunt!

Abends nur mit Haselnüssen, die wollten noch verbraucht werden. Dieses Dessert bzw. die Masse kann man länger im Kühlschrank aufbewahren und bei Verlangen zu sich nehmen. Einfach toll!

oder so oder so (mit Kastanienreis)

Nudeln in Bärlauchsauce und Bärlauchbutter, vegan, einfach, schnell, sojafrei

Die Bärlauchzeit nutzen und vieles probieren. Ein einfaches Rezept ist dieses Nudelnrezept. Tipp: Man kann Bärlauch auch immer durch Spinat oder Wildkräuter ersetzen, dann natürlich Knoblauch beimengen!

Biozutaten:

  • 1/2 kg Penne, Spaghetti, glutenfreie Nudis…
  • Handvoll Bärlauch (evtl. gemischt mit Wildkräutern, ich hatte noch Wiesenkerbel)
  • Bärlauchbutter (hab ich eingefroren, sonst Bärlauch in zerlassenee Alsan oder Vegan Block einrühren)
  • kleine Kaffeetasse Mandelmilch
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • veganen Parmesan (optional)

Nudeln in Salzwasser weich kochen. Während die Nudeln kochen geht es ran an die Sauce. Die gefrorene Bärlauchbutter langsam in der Pfanne oder Topf erhitzen. Die Bärlauchblätter grob zerreissen und zufügen, bisserl mitschwitzen. Mit der Mandelmilch – oder andere pflanzliche Milch aufgießen. Wer es sämiger möchte kann Cuisine nehmen! Ich hab immer Erdapferl parat und hab diesen beigemengt. Dann abschmecken und mit Stabmixer pürieren!

Das war es auch schon. Eine himmlische Mahlzeit!

Restnudeln vermengen und mit Parmesan „dekorieren“.  Unbedingt die Bärlauchzeit nutzen und so gesund und gestärkt in den Frühling starten.

Fastenzeit – ein Verzicht? Oder doch nicht? Oder auch, wie ich meine Leber glücklich mache….

Wenn manch einer vom Fasten nur hört, denkt er an Verzicht? Aber ist es immer ein Verzicht? Kann es nicht durchaus ein Gewinn sein? Ein Gewinn an Achtsamkeit, Bewusstsein, Dankbarkeit, Demut und auch ein Zugewinn von Neuem, Buntem, geschmackvollem, nie Dagewesenem…. ??????

Vielleicht mag sich man einer seine Muster umprogammieren und wenn er nach dem Bericht „fasten“ hört, sich auf viel mehr, auf Freude und Leuchten öffnen kann – na wie wäre das?

Fasten oder Reinigen kann man natürlich IMMER, überall und jederzeit. Sogar Forscher und Wissenschafter haben nun endlich bestätigt, dass es – wie es so schön heißt – „ein Segen ist zu fasten,  es sich positiv auf die Gesundheit auswirkt! Von Verblüffung ist die Rede“. Das was viele schon gewusst und gespürt haben, ist noch auch in der Wissenschaft bestätigt und angekommen! Oh welch Wunder!!!

Wenn man zu fasten beginnt, ist es eine wunderbare Empfehlung dies jedoch in Fastenzeiten zu tun, z.B. zu Beginn des neuen Jahres oder eben ab Aschermittwoch. Die gemeinschaftliche Energie ist sehr hilfreich und auch die Akzeptanz des Umfeldes durchaus schätzenswert! Welche Form des Fastens man wählt bleibt einem selbst überlassen. Mein Tipp zu Beginn ist, sich Zeit dafür zu nehmen. Weniger Termine, keine Feiern, Zeit für Entspannung. So kann man sich für sich, seinen Körper, sein Wohlbefinden Zeit nehmen – das wertvollste in der modernen Hektik und Digitalisierung!

Ich persönlich versuche 1 – 2x im Jahr Saft zu fassen und 2 – 3x die Leberreinigung durchzuführen – das tut sehr sehr gut und jedes Mal ein „Zugewinn“!

Jetzt aber zu jenen, die neugierig auf die Leberreinigung nach Anthony William sind. Dazu gibt es das tolle Buch, welches schon viel Anleitung und besonders tolle Rezepte enthält:

Diese Reinigung sollte man beim 1. Mal mit Unterstützung bzw. in einer Gruppe machen. Hilft sehr! Meine tolle Begleitung war Cornelia, die mich und uns sehr wertschätzend und unterstützend durch die 9 Tages Kur begleitet hat.

Ja richtig gelesen NUR 9 Tage dauert sie und man darf dabei schlemmen. 9 Tage bzw. 10 sollte man dafür einplanen. Und eines sei schon verraten, sie vergehen so schnell! In dieser Zeit wird natürlich vegan, aber noch dazu fett-, gluten-, soja- und zuckerfrei gelebt! Klingt schon wieder nach Verzicht? Nein, ist echt immer wieder eine Bereicherung meines Speiseplanes und wie toll das doch schmecken kann.

Hier kommen ein paar bildliche Eindrücke, um Vorfreude für diese Reinigung zu erhalten. Und alles begann mit einem Leberrettungssmoothie!

Drachenfrucht voller Leben, Freude und Liebe

Nähre Dich mit lebendigen Mitteln – Lebensmitteln! Nimm biologische Zutaten. Sei achtsam mit Dir!

Trinke viel und achte auf sauberes Wasser, entweder gereinigtes Wasser oder Quellwasser – Wasser ist die Grundlage jeden Lebens!

Frische Säfte sind besonders wertvoll!

Auf die Saftbar kann man sich am 9. Tag freuen – den ganzen Tag nur trinken – ein Hochgenuss!

Warum sollte man jetzt gerade seine Leber einer Reinigung unterziehen? Vielleicht weißt Du schon, dass sich in der Leber sämtliche Schadstoffe ablagern, was heißt, dass dieses Organ rund um die Uhr beschäftigt ist. Sie leistet Großartiges. Im Fachjagon liest sich das so: „In der Leber werden lebenswichtige Nährstoffe gespeichert, das Blut von Giftstoffen befreit. ca. 2.000l Blut werden täglich durch die Leber gepumpt. Man stelle sich vor das sind ca. 1,5l pro Minute, ja pro Minute. Also tu der Leber etwas Gutes! 

Apfelmus mit Dattel und ZImt

Auf emotionaler Ebene speichert die Leber Wut und Zorn. Jedes mal wenn wir wütend oder zornig sind, kriegt die Leber das ab. Hier kann man sich einerseits schützen, indem man in Liebe, Freude und Gelassenheit durchs Leben geht. Aber sind wir uns ehrlich, wer schafft das schon immer? Und so ein Generalservice der Leber sind wir ihr irgendwie schuldig!

Obstteller mit Snack Apfelmus und Datteln – für nachmittags

Pflegt Eure Leber, Euren Körper mit gesunder, vitaler und frischer Kost. Auch Euer Immunsystem wird es Euch danken.

Leberrettungsalat mit Kohlsprossen – kann ich täglich essen!

Fazit: man sieht alles klar, neue Wege sind sichtbar und es fühlt sich einfach sagenhaft frei an.

Auch mit diesem Wissen, dass man ohne vieler Zutaten, ohne Fett, Zucker auskommen kann, (ohne tierischer Produkte sowieso) befreit ungemein. Besonders wenn Krisen kommen, man nicht alles uneingeschränkt zur Verfügung hat, kann man ganz entspannt bleiben.

Kürbissuppe
Leberrettungssalat der ANDERE

Freut Euch mit Eurer Leber, erfreut Euch an der Vialität, der Power, der Kreativität. Berichtet gerne Eure Erfahrungen. Freue mich, wenn ich Euch inspirieren konnte!

Eure Sabine

Ich kann Euch besonders die Gruppe auf facebook: „Anthony William Medical Medium® Support Deutschland, Österreich, Schweiz“ empfehlen.

Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Seite zu erhöhen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Seite erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen