Ananaskuchen kopfüber, vegan, gluten-, soja- und zuckerfrei

Mein 2. glutenfreier Kuchen und der ist echt wunderbar geworden. Fein, saftig und geschmacklich top. Ich nähere mich ja erst der glutenfreien süßen Küche an, aber den kann ich echt als Einsteigerkuchen empfehlen. Schnell und einfach. Das Rezept stammt von Ela, welches ich etwas abgewandelt habe.

Man nehme folgende Biozutaten für eine Tortenform

  • 160g Reismehl
  •  80g Mandelmehl
  •  6 EL Kastanienmehl (optional, weil ich es liebe) oder mehr Mandelmehl
  • 1 TL Weinsteinpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/4 TL Salz
  • Prise Kurkuma für die super tolle Farbe
  • 1 frische Ananas
  • 120ml Kokosmilch
  • 1 EL fester Bestand der Kokosmilch
  • 80 ml Ahornsirup
  • 80 ml Ananassaft (oder mehr Ananas pürieren)
  • 80g Ananas püriert

Die Kuchen-Tortenform mit Backpapier auslegen oder mit Öl einpinseln. Die reife saftige Bioananas schälen und Scheiben zum Auslegen in die Form legen. Den Saft, der evtl. dabei entsteht, auffangen. (alles verwerten)

Jetzt den Ofen auf 180° vorheizen, weil es geht jetzt wirklich schnell. Vorausgesetzt, Du hast die Zutaten bereits griffbereit vor Dir, was ich sehr empfehlen kann.

Die trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Hand/Schneebesen/Kochlöffel verrühren. Kokosmilch, Ahornsirup und Ananas mit Saft (oder nur Ananas) im Mixer miteinander verrühren.

Diese leicht flüssige Creme zu den trockenen Zutaten geben und gut miteinander vermengen. Über die ausgelegten Ananas gießen und in den vorgeheizten Ofen schieben.

Jetzt darf der Kuchen für 55 Minuten im Ofen vor sich hinbacken. Na, war doch einfach und schnell? Inzwischen alles wegräumen, in einem Rezeptebuch blättern oder auch mit dem Hund raus gehen.

Nach ca. 50 Minuten bitte Nadelprobe machen. Wenn er durch ist, Kuchen aus dem Ofen nehmen und für die nächsten 10 bis 15 Minuten abkühlen lassen.

Nimm dann ein großes Teller und bedecke damit die Tortenform. Halte alles fest und stürze die Tortenform. Backpapier abziehen und schon hast Du einen herrlich gelben, saftigen und wunderschön anzusehenden Kuchen.

Du kannst ihn jetzt nach Belieben „dekorieren“. In dem Fall kam – ausnahmsweise (weil ich Schlagobers nie brauche) – der Schlagobers von Rama zum Einsatz und ein paar eingefrorene Erdbeeren als Farbengeber!

Der Kuchen darf dann mit  Freunden, Familie oder Interessierten geteilt werden. Ihr werdet überrascht sein. Ich bin ja immer sehr skeptisch bei meinen Backkünsten und dann auch noch glutenfrei! Aber DER Kuchen überzeugt. Also ran an das experimentielle Backen!

Wem jetzt noch interessiert, wer der 1. glutenfreie Kuchen war: tata

Bunter Rotkraut Salat mit Nüssen, vegan, gluten-, soja- und zuckerfrei

Heute kommt eigentlich ein lustig bunter Rotkrautsalat…. eigentlich deshalb, weil ich eigentlich einen halben Rotkrautkopf in meinem Vorratslager wähnte…..

Ja und manchmal kommt es anders als man denkt! War doch nur mehr ein Miniteil an Rotkraut im Lager.

Ich schreibe Euch trotzdem die Zutaten für Rotkraut auf, ich habe vorwiegend Chinakohl verwendet, weil der eben da war. Aber die Farbe und auch der Geschmack von Rotkraut ist natürlich unersetzlich!

Bio-Zutaten:

  • 1 kleine Rotkrautkopf (oder Chinakohl, Weißkraut…)
  • 1 großer säuerlicher Apfel oder 2 kleine
  • 1 kleinen roten Zwiebel
  • opitonal: anderes lagerndes Gemüse wie Süßkartoffel, Kohlrabi, Radi , Karotten auch passend
  • 1 kleine handvoll Walnüsse
  • ein paar Granatapfelkerne
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Ahornsirup (oder Dattelsirup)
  • 1 TL Olivenöl
  • 1/4 TL Zimt gemahlen
  • Prise Kreuzkümmel
  • optional: Salz und Galgant
  • Korianderblätter frisch oder
  • Wildkräuter wie Wiesenkerbel, Vogelmiere und was man sonst noch im Winter finden kann)

Kraut und oder anderes Gemüse klein schneiden oder in Streifen. Apfel dünn hacheln (hobeln) und Zwiebel in beliebige Form bringen. Die Walnüsse in einer beschichteten Pfanne kurz rösten. Wenn Du keine beschichtete Pfanne hast, dann etwas Öl in die Pfanne und kurz rösten und anschließend zur Seite stellen.

Für das Dressing den Ahornsirup, Öl, Zitronensaft, Zimt und Kreuzkümmel vermischen und abschmecken. Die Granatapfelkerne auslösen und zur Seite stellen. Jetzt kannst Du schon die Hauptzutaten (Kraut, Gemüse, Apfel, Zwiebel) mit dem Zitronendressing abmischen. Anrichten und mit den roten Kernen und den Walnüssen belegen. Kräuter untermischen bzw. damit dekorieren. Oh la la und fertig ist der tolle Herbst-Wintersalat.

Brokkoli-Erdäpfel Auflauf, vegan, gluten-, soja- und zuckerfrei, schnell, einfach und ein Hingucker

Diesmal kommen sofort die Bio-Zutaten, weil es echt ein super schnelles Rezept ist und mit den bunten Erdapferl/Kartoffel – wenn verfügbar – ein wahrer Hingucker.

Bio-Zutaten für den Hauptteil:

  • ca. 600g Erdapferl/Erdäpfel/Kartoffel (hier lila, rosa, gelb)
  • 1 kleinen Brokkoli
  • 1 kl. Packung – 200ml Reis Cuisine
  • Rosmarin, Thymian, Chili
  • Salz, Galgant, Knoblauch…. Würze nach Wunsch
  • Tipp: mit dem Würzen großzügig sein, die Cuisine schluckt viel!!!

Die rohen Erdapferl schälen und in Scheiben schneiden. Den Brokkoli auch klein schneiden und die Erdapferl und Brokkoli in die Auflaufform schichten.

Die Rice Cuisine mit den Gewürzen mischen und über das bunte Gemüse gießen. Jetzt kommen wir zur feinen „Käsehaube“:

  • 1/4l gereinigtes Wasser
  • 2-3 EL glutenfreies Mehl
  • 6 EL pflanzliche Butter oder Öl
  • 8 EL glutenfreie Hefeflocken
  • etwas Salz
  • Spritzer Zitrone
  • optional etwas Senf, ich mag keinen Senf, deshalb wird er nirgends in meinen Rezepten vorkommen!
mit dem alten Backrohr etwas Farbe bekommen…

Jetzt den Backofen auf 200° Umluft vorheizen. Öl/Butter erwärmen und mit dem Mehl zu einer Mehlschwitze verarbeiten, d.h. verrühren. Die Hälfte des Wassers nun einrühren bis keine Klumpen mehr sind. Hefeflocken und Salz unterrühen und das restliche Wasser jetzt auch einrühren und aufkochen lassen bis es etwas stockt.

ich mags gerne dunkel, aber sollte natürlich etwas heller sein

Die flüssige gestockte Mischung über das Erdäpfel-Brokkoligemisch fließen lassen. Und jetzt ab ins Backrohr für ca. 40 – 50 Minuten, damit die Erdapferl durch sind.

Da ich schon soooo Hunger hat und es soooo verführerisch roch, entstanden keine wunderhübschen Bilder, aber wie sage ich immer… schmecken muss es……..

 

Spekulatiusdessert vom Feinsten, vegan, festlich, sojafrei

Auch wenn es nicht so aussieht, es handelt sich wirklich um eine schnelles Dessert. WEIL man die Spekulatius kaufen kann, die karamellisierten Apferl schnell gemacht sind und die Maskarponecreme mit dem Mixer zum Zubereiten geht. Also ganz ohne BACKEN!

Das Dessert ist toll vorzubereiten, weil man es sowieso ein paar Stunden ziehen lassen sollte….

von www.veganversand-lebensweise.at

Los geht es zu den teilweise Biozutaten:

  • 1 Packerl Spekulatius erwerben
  • 2 – 3 Bioäpfel, leicht säuerlich am besten, klein schneiden
  • 1,5 EL Kokosblütenzucker oder Rohrohrzucker
  • Safte einer halben Biozitrone
  • Zimt gerieben oder Lebkuchengewürz nach Wahl
  • 240g Mandeljoghurt von Joya
  • 180g Biocashewkerne (ohne Hochleistungsmixer vorher mind. 2 Stunden einweichen)
  • 50ml Dattelsirup oder Ahornsirup
  • 1/2 Packerl Vanillezucker
  • Biozitronenabrieb und etwas Zitronensaft
  • Prise Salz

Die Äpfel klein schneiden und währenddessen in einer Pfanne den „Zucker“ schmelzen lassen. Der Zucker schmilzt von alleine! Wenn dieser flüssig ist, die klein geschnittenen Äpfel unter Rühren karamellisieren.

Die karamellisierten Apfelstücke überkühlen lassen. Jetzt zur Creme! Cashewkerne, Joghurt, Sirup, Zitronenabrieb, Vanillezucker, Salz in den Mixer und zu einer feinen Creme verarbeiten. Bekommt durch den Sirup eine braun-beige Farbe und sieht sehr edel aus und riecht sehr fein!

Jetzt geht es auch schon ans Schichten:

Die Spekulatius zerbrechen, zerbröseln und als 1. Schicht in das Behältnis geben. Danach die überkühlten karamellisierten Äpfel einschichten und etwas andrücken. Auf diese 2. Schicht die Creme füllen.

Wenn man möchte, dann kann man noch Haselnusslikör, Schokosauce oder kalten Kaffee darüber gießen.

Als Topping diente mir eine Rohkost-Einhornkugel und einmal eine Nuss-Dattelkugel. DER krönende Abschluss dieses festlichen Desserts.

Super toll vorzubereiten, weil man das 1-2 Tage vor dem Servieren bereits machen kann. Das liebe ich! Und es ist trotzdem so besonders und eindrucksvoll.

Lass Dich ein auf das Spekulationsabenteuer!

Karfiollaberl, vegan, einfachst und köstlich, glutenfrei möglich, soja- und zuckerfrei

Laibchen, Laberl, Puffer und so weiter sind für mich etwas besonderes und da so viel Lust auf Karfiol hatte, entstand dieses schnelle Rezept mit wenigen Zutaten. Oh, wie fein:

Die Cirka-Biozutaten:

  • 1kg Karfiol
  • 300g festkochende Erdäpfel, Erdapferl
  •  ca. 6 EL Haferflocken (glutenfreie Haferflocken)
  • Chili, Pfeffer, Salz, Prise Kurkuma
  • Kräuter nach Wunsch
  • als Pepp: 1 Löffel Minze – getrocknet oder frisch
  • Brösel für die Ummantelung
  • etwas Olivenöl für die Pfanne zum Backen

Die Erdäpfel, Kartoffel weich kochen, schälen und durch eine Erdäpfelpresse drücken oder mit einer Gabel zerdrücken. Du kannst natürlich die Erdäpfel schon vorher schälen und weich kochen. Das ist aber nicht so MEIN Ding. Die Haferflocken einrühren und 8 – 12 Minuten quellen lassen.

Inzwischen auch den Karfiol bzw. die zerteilten Karfiolroserl weich kochen. Koche ihn in leicht gesalzenem Wasser mit etwas Pflanzenmilch und veganer Butter. Wenn Du das nicht vorrätig hast, dann einfach im Salzwasser kochen.

Und jetzt die abgegossenen nicht zu weich gekochten Karfiolroserl in den Erdäpfel„gatsch“ (smiley) hineindrücken. Schmecke alles nach Belieben ab und zwar mit etwas Chili, Salz, Pfeffer, gemalener Minze und nur einer Prise Kurkuma.

Aus der Masse jetzt Puffer, Burger, Laberl, Laibchen formen. In etwas Brösel wälzen. Pfanne mit Öl erhitzen und die Laberl von jeder Seite braten bis sie Farbe genommen haben. Fertig.

Hier mit buntem Salat angerichtet und mit Kernöl beträufelt.

Fixes tolle Essen.